Dienstag, 20. Dezember 2011

[Rezension] Thirteen Reasons Why

"Thirteen reasons why"- Jay Asher 
(auf deutsch: "Tote Mädchen lügen nicht")

  • Taschenbuch: 239 Seiten
  • Verlag: Puffin (6. August 2009)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0141328290
  • ISBN-13: 978-0141328294
  • Preis: 7,90 Euro
  • Buchreihe: Nein






Inhalt
Als Clay Jensen eines Tages ein mysteriöses Päckchen vor seiner Haustür findet, ist er überrascht und weiß nicht, woher es kommen könnte. Er öffnet es und sieht, dass es sieben  Kassetten enthält. Clay hat keine Ahnung, was das zu bedeuten hat und spielt sie ab. Doch was er dann hört, schockiert ihn: Die Kassetten wurden von Hannah Baker besprochen, einer ehemaligen Mitschülerin, die sich erst vor zwei Wochen umgebracht hat.
Auf diesen Aufnahmen erzählt Hannah dreizehn Geschichten über dreizehn verschiedene Personen, denen sie die Schuld an ihrem Tod gibt. Und eine dieser Geschichten ist auch Clay gewidmet.


Meine Meinung
 Ich habe mir dieses Buch vor einiger Zeit von einem Mitschüler geliehen, weil er es in seinem Englischkurs lesen durfte und ich es auch schon länger mal lesen wollte, da ich einfach so viele positive Rezensionen dazu gelesen habe. Und was soll ich sagen? Es hat mir wirklich gut gefallen!
Der Schreibstil des Autors war wirklich toll und flüssig. Die Hauptperson Clay war mir sehr sympathisch und ich konnte seine Gefühle während des Hörens der Kassetten gut nachvollziehen.Bei Hannah hatte ich jedoch keine Ahnung, was ich von ihr denken sollte. Auf der einen Seite hatte ich Verständnis für ihre schwere Situation, andererseits konnte ich aber nicht verstehen, wie sie sich selbst so aufgeben konnte.
Die Geschichte von Hannah fand ich echt interessant und auch traurig. Je weiter ich gelesen wurde, umso spannender wurde die Geschichte. Nur am Anfang hatte ich einige Schwierigkeiten in die Geschichte reinzukommen, weil Hannahs Erzählungen zunächst noch nicht wirklich Sinn gemacht haben und daher erst später der Zusammenhang klar wurde.
Das besondere an diesem Buch ist der Art und Weise, wie es geschrieben ist. Man liest nämlich nur aus Clays Sicht, sondern "hört" auch die Kassetten mit ihm mit. Somit werden zwei Geschichten parallel erzählt, was ich wirklich sehr gelungen finde. Was mir ebenfalls total gut gefallen hat, war, dass man schon von Anfang an wusste, dass Hannah sich umgebringen würde. Obwohl das so ist, hofft man während der Geschichte trotzdem, dass sie es doch nicht tut. Man kann als Leser gut nachvollziehen, wie schrecklich es für Clay sein muss, ihre Geschichte zu hören und echt toll. Es behandelt ein wirklich sensibles Thema und überzeugt mit einer wichtigen Mitteilung: man sollte aufpassen, wie man mit anderen Menschen umgeht, denn jede Kleinigkeit, die uns vielleicht unwichtig erscheint, kann für eine andere Person entscheidend sein und schlimme Folgen haben.


Fazit
Insgesamt ein echt tolles Buch zu einem traurigen (und leider auch immer aktueller werdendem) Thema. Der Roman hat mich zum Nachdenken angeregt und über die kleinen Leseschwierigkeiten am Anfang  konnte ich leicht hinwegsehen. Daher vergebe ich diesmal 4,5 von 5 Sternen.

Kommentare:

  1. Du sprichst mir bei diesem Buch aus der Seele :D Ich fand auch genau die Sachen, die du genannt hast, so wunderbar daran.

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich gut geschriebene Rezension. Fand das Buch auch super und stimme dir in vielem zu.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen