Sonntag, 14. August 2011

[Rezension] Entschuldigen Sie meine Störung

"Entschuldigen Sie meine Störung"- Jan-Uwe Fitz

  • Broschiert: 288 Seiten
  • Verlag: Dumont Buchverlag; Auflage: 1 (14. April 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3832161473
  • ISBN-13: 978-3832161477
  • Preis: 8,99 Euro
  • Buchreihe: Nein






Mir fiele alles leichter, wenn ich angstfrei wäre. Aber versuchen sie mal, angstfrei ein Buch über ihre Ängste zu schreiben. Um diese Zeilen auf Papier zu bringen, habe ich sogar meine angsthemmenden Medikamente abgesetzt. Mein Gott, geht es mir gerade übel.  -S.38

Inhalt
Jan-Uwe Fitz, Autor und gleichzeitig Hauptprotagonist dieses Buches, hat Angst. Immer und Überall. Vor allem und jedem. Er leidet unter jeder Phobie und Störung, die man sich nur vorstellen kann. Als er eines Tages bei einem Waldspaziergang auf eine private Nervenklinik stößt, steht sein Entschluss fest: Er muss sich unbedingt als blinder Passagier in die Klinik einschleusen und sich dort heimlich behandeln lassen. Doch dabei geht so ziemlich alles schief, was schief gehen kann. Und noch mehr.

Meine Meinung
Ich habe dieses Buch vor einiger Zeit gewonnen und habe mich sehr darüber gefreut, weil ich dem Autor schon seit längerer Zeit bei Twitter folge und seine sinnlosen Tweets total lustig finde. Schon nach der ersten Seite des Romans war für mich klar: Dieses Buch ist das gestörteste und sinnloseste, was ich jemals gelesen habe. Logik ist hier fehl am Platze.
Es gibt keine richtige Handlung, geschweige denn einen roten Faden, der irgendwie durchs Buch führt. Immer wieder unterbricht Herr Fitz seine Erzählung und schiebt irgendwelche Ereignisse und Geschichten ein, die rein garnicht mit dem zuvor Erzähltem zutun haben. Aber das muss man ihm verzeihen, schließlich ist er ja vollkommen gestört.
Auch der Aufbau und die Strukturierung des Buches ist überhaupt nicht gelungen. Wie der Autor selbst schon im Buch bemerkt, ist die Rahmenerzählung, die er versucht aufzubauen, etwas verwirrend. Denn obwohl er eigentlich im Zug sitzt und seinem Sitznachbarn im Selbstgespräch von seiner Zeit in der Anstalt erzählt, wendet er sich trotzdem immer wieder direkt an die Leser oder führt aufeinmal Monologe.
Wenn ich mir durchlese, was ich bisher zu dem Buch geschrieben habe, könnte man denken, dass ich es schrecklich fand. Aber Überraschung: Es hat mir wirklich super gefallen. Ich fand es einfach nur total lustig. Die (nicht ganz so) alltäglichen Situationen, in denen sich Jan-Uwe Fitz wieder fand, waren so absurd, dass ich nicht anders konnte, als zu lachen. Ich bin mir hundertprozentig sicher, dass dieser Roman polarisiert. Man hasst ihn oder man liebt ihn. Deswegen sollte man auch lieber vorher reinlesen, bevor man sich das Buch kauft, ansonsten könnte es passieren, dass man enttäuscht wird.
Ich kenne kaum ein vergleichbares Buch und ehrlich gesagt zweifle ich nach dem Lesen an dem Geisteszustand des Autors. Und auch an meinem eigenen, schließlich hat mir das Buch ja gefallen. Und obwohl die Fakten sagen: sinnlos und ohne Struktur oder Logik... hat es mich unterhalten. Und das macht es für mich zu einem guten Buch.

Fazit
Der Titel hält, was er verspricht: Es ist ein wirklich gestörter Roman. Wer gerne tiefsinnige Bücher mit logischem Aufbau liest, die nachdenklich machen, der sollte ganz viel Abstand von dem Buch halten. Wer gerne ab und zu mal etwas sinnloses und lustiges liest, der sollte sich "Entschuldigen Sie meine Störung" mal anschauen. Von mir bekommt der Roman 4 von 5 Sterne und ich hoffe, dass ich bald mehr von Herrn Fitz lesen darf!

Kommentare:

  1. Eine schöne Rezension. Aber ich glaube, dass das Buch nichts für mich ist, da ich schon ein paar negative Rezensionen dazu gelesen habe. Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab dir einen Award verliehen:

    http://ditis-buchwelt.blogspot.com/2011/08/mein-5-award-freu.html

    LG, Diti

    AntwortenLöschen
  3. Gibt es zu irgendeinem Buch keine negativen Rezensionen? Wenn das das Kriterium ist, dann dürften Sie ja gar kein Buch lesen, Herr Diti. Es hilft nur, sich eine eigene Meinung zu bilden.

    AntwortenLöschen