Donnerstag, 16. Juni 2011

[Rezension] "Erebos"

 Ich habe die Bertelsmann Club-Ausgabe des Buches gelesen, daher weicht das Cover von der Buchhandelsausgabe etwas ab. Unten habe ich allerdings die Produktinformationen der normalen Ausgabe hingeschrieben, weil ihr wahrscheinlich nicht alle beim Club angemeldet seid.

"Erebos"- Ursula Poznanski

  • Taschenbuch: 485 Seiten 
  • Verlag: Loewe Verlag (7. Januar 2010) 
  • Sprache: Deutsch 
  • ISBN-10: 9783785569573 
  • ISBN-13: 978-3785569573
  • Preis: 14,90 Euro
  • Buchreihe: Nein








Nick nutzte den Stimmungsumschwung seines Freundes für eine letzte Frage. "Ist dir das Spiel eigentlich schon mal abgestürzt?"
Nun lachte Colin. "Abgestürzt? Nein. Aber ich weiß, was du meinst." Er senkte die Stimme, als befürchtete er, jemand könnte mithören. "Manchmal...will es einfach nicht. Es wartet. Es prüft dich. Weißt du was, Nick? Manchmal glaube ich, es lebt." (S.89)

Handlung
In Nicks Schule wird seit einiger Zeit eine CD rumgegeben und jeder, der damit zu tun hat, tut geheimnisvoll. Dass es das neueste Album von Linkin Park ist, will er einfach nicht glauben! Und als eines Tages von einer Mitschülerin zur Seite genommen wird und ihm ein kleines Päckchen überreicht, weiß Nick endlich, worum es sich handelt: Erebos, ein Computerspiel. Doch bevor er es nehmen darf, muss er den strengen Regeln zustimmen: Es ist verboten über Erebos zu reden, egal mit wem und während man es spielt, muss man alleine sein. Ausserdem hat man nur eine Chance, es zu spielen. Wenn man verliert, ist man raus- für immer.
Nick ist einverstanden und beginnt mit dem Spiel. Zunächst ist er noch skeptisch, da es sich offensichtlich um ein Rollenspiel handelt und er eigentlich kein Fan von sowas ist. Doch nach und nach findet er sich in der Welt von Erebos zurecht und versucht seine Figur, eine Dunkelelfe namens Sarius, auf immer höhere Levels zu bringen. Was ihn aber besonders überrascht: Die Aufgaben, die Erebos stellt, müssen nicht nur in der Computerwelt gespielt werden, sondern auch in der Realität. Um Punkte zu erlangen bekommt Nick daher immer mehr Aufträge, die er in der "echten" Welt erledigen muss. Es dauert nicht lange und Nick wird süchtig nach dem Spiel. Er vernachlässigt sogar seine Freunde und seine Familie.
Doch mit jedem höheren Level, werden auch die realen Aufträge immer extremer...bis das Spiel ihm schließlich sogar befiehlt, einen Menschen zu töten. Nick ist verwirrt und verzweifelt, er weiß nicht weiter. Ist Erebos wirklich ein Menschenleben wert?

Meine Meinung
Dieses Buch hat mich wirklich mitgerissen, das hätte ich ehrlich nicht erwartet. Ich selbst spiele ja kaum Computerspiele, und schon garnicht Online-Rollenspiele, daher war ich mir nicht sicher, ob ich mich wirklich in Nick reinversetzten konnte...aber die Zweifel waren unberechtigt, denn genau wie Nick, wurde ich süchtig nach Erebos. Ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht und was es mit dem Spiel auf sich hat. Und nach und nach begann ich mich auch zu fragen, wieso Erebos so "allwissend" war. Es schien einfach, als könnte das Spiel einen beobachten, als wüsste es immer, wie man sich fühlt. Und diesem Geheimnis auf die Spur zu gehen, fand ich sehr spannend. Was ist das Ziel des Spieles? Wer steckt dahinter? Die Fragen ließen mich einfach nicht mehr los.
Die Art und Weise, wie Nick und alle andere langsam den Bezug zur Realität verlieren, ist Frau Poznanski sehr gut gelungen. Die Faszination, die Erebos auf die Jugendlichen ausübt, war für mich persönlich immer nachvollziehbar und hat mich teilweise wirklich erschrocken: Kann die Sucht und die Angst vor dem Rauswurf einen Menschen so weit treiben, dass er sogar zum Mörder wird und keine Skrupel mehr kennt?
Ausserdem fand ich es auch interessant, welcher Onlinecharakter zu welchem Schüler gehörte. Da es ja allen verboten war darüber zu reden, konnte man zu Beginn nur raten. Und auch Nick begann seine Mitschüler zu analysieren, um herauszufinden, wen sie im Spiel verkörperten.
Auch das Ende hat mir gut gefallen, allerdings will ich nicht zuviel verraten. Ich kann nur empfehlen, es selbst zu lesen, selbst wenn ihr auf dem ersten Blick denkt, es wäre nichts für euch!

Fazit
"Erebos" ist ein unglaublich spannender und fesselnder Jugendthriller, den ich wirklich weiterempfehlen kann. Das Buch lässt einen nicht mehr los, bis man die letzte Seiten gelesen hat, und daher vergebe ich 5 von 5 Sterne!


Kommentare:

  1. Oh ich hab das Buch letztens in der Bücherhandlung stehen sehen, hab aber dann doch noch etwas gezweifelt, da der Klappentext ja nicht wirklich viel verrät! Aber daas *-* Ich glaube ich werde mir doch noch mal gründlich überlegen was ich mit dem Rest meines Taschengeldes anstellen soll *hihi* Vielen Dank für die Rezi ^^

    AntwortenLöschen
  2. @Yuki Ich hätte es wahrscheinlich auf Grund des Klappentexts auch nicht unbedingt gekauft, bin aber letzendlich doch froh darüber :))

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin auch oft in der Bücherei daran vorbei gelaufen (ebenfalls wegen des Klappentext, welcher mich einfach nicht angesprochen hat...und da ich sowieso keine PC-Spiele spiele, habe ich gedacht, das Buch ist nichts für mich), aber nach vielen guten Rezensionen hab ich es dann mal mitgenommen. ;)
    Und es hat sich echt gelohnt, das Buch ist der Hammer! Auch ich war regelrecht süchtig danach. ;)
    Kannst ja mal bei meiner Rezension schauen, wenn du magst (http://jessisbuecher.blogspot.com/2011/12/ursula-poznanski-erebos.html). :)

    Lieben Gruß,
    Jessica

    AntwortenLöschen