Dienstag, 5. Juli 2011

[Rezension] Das Spiel des Schicksals

"Das Spiel des Schicksals"- Laura Powell

  • Taschenbuch: 336 Seiten
  • Verlag: cbt (21. Juni 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570307433
  • ISBN-13: 978-3570307434 
  • Preis: 12,99 Euro 
  • Buchreihe: Ja, 1 von 2 (?) 








Inhalt
Cat und ihre Tante Bel bleiben nie lange an einem Ort und so verschlägt es die Beiden eines Tages nach London, da Bel dort jemanden kennengelernt hat. Während Bel Abends im "Palais Luxe" arbeitet, hat Cat viel Zeit, die sie auf Londons Straßen verbringt. Und genau dort trifft sie auch auf einen fremden Mann, der behauptet verfolgt zu werden. Zunächst hält Cat ihn für verrückt, doch als sie ein paar ungewöhnliche Gestalten bemerkt, die anscheinend wirklich hinter dem Unbekannten her sind, wird sie neugierig und folgt ihnen. Dabei stößt sie auf vier mysteriöse Könige, die angeblich über das Arkanum, einem magischen Paralleluniversum herrschen. Cat ist verwirrt und verschwindet schnell wieder, kann ihre Neugier allerdings nicht bezwingen und folgt daher einer Einladung zu einem geheimen Treffen. Je mehr sie über das Spiel erfährt, umso mehr hält sie die Mitspieler für merkwürdig und verrückt. Doch irgendwie schafft Cat es nicht, sich vom Spiel fernzuhalten...und als sie erfährt, dass das Spiel etwas mit dem Tod ihrer Eltern zu tun hat, fasst sie den Entschluss, die Wahrheit ans Licht zu bringen. 


Meine Meinung
Als ich den Klappentext zu dem Roman zu ersten Mal gelesen habe, war ich total begeistert, weil die Geschichte mich sehr angesprochen hat. Ein magisches Spiel auf Grundlage eines Kartenspiels...das ist mal was anderes. Umso enttäuschter war ich leider nach dem Lesen. Das Buch hat mich überhaupt nicht gefesselt. Die Welt rund ums Arkanum war ein bisschen kompliziert erklärt und ich habe nicht genau verstanden, wie das mit dem Paralleluniversum funktioniert hat. Ausserdem war es, vorallem zu Beginn, sehr schwierig den jeweiligen Karten eine Bedeutung zuzuordnen. Es gab zum Beispiel Karten, mit denen man nur Spielzüge ausführen konnte und dann auch welche, die als Trumpf oder Preis genutzt wurden. Bei 22 von diesen Trumpfkarten war es leider etwas schwer sich zu merken, wofür sie stehen.
Ausserdem hat mich der Schreibstil oft etwas gestört. Ich weiß nicht, ob das an der Übersetzung liegt, aber oft hatte ich das Gefühl, dass der Stil der unsicher und manche Begriffe einfach unpassend waren. Kennt ihr das, wenn ihr euch beim Lesen denkt "Hmm, ich hätte jetzt ein anderes Wort oder einen anderen Ausdruck benutzt"? Das hatte ich oft. Auch die Dialoge kamen mir ziemlich ungewandt und steif vor. Insgesamt war der Schreibstil zwar in Ordnung, aber er hätte viel mehr Spannung erzeugen können, an der es leider oft gemangelt hat.
Etwas mehr Informationen zu den Charakteren wären ebenfalls schön gewesen. Vorallem die vier Könige fand ich interessant und ich hätte mir etwas mehr Hintergrundwissen zu ihrem vorherigen Leben gewünscht. 
Einige Dinge haben mir aber auch gefallen. Ich fand es beispielsweise gut, dass die vier Joker, unter ihnen auch Cat, ziemlich verschiedene Charaktere waren und sich nicht zu sehr ähnelten, auch wenn man
Zudem war die Aufmachung des Buches auch ganz schön. Das Cover ist gut gewählt, mysteriös und düster. Es stellt eine Tür dar. Vielleicht eine, die ins Arkanum führt? Dazu auch noch die Karte...sehr passend. 
Ausserdem findet man vor dem Beginn der Geschichte ein kleines Verzeichnis, in dem nochmal alle Karten aufgelistet sind, die im Spiel der Trümpfe zu finden sind. Das finde ich wirklich gut, weil ich ja öfters mal mit den Karten durcheinander gekommen bin. 
Ich habe erfahren, dass es wohl noch eine Fortsetzung geben wird. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich sie lesen werde, aber da das Buch doch schon mit einem Cliffhanger endet, werde ich es sicherlich mal versuchen, vorallem weil es zum Ende hin immer besser wird.


Fazit
Die Autorin hatte eine tolle Idee, diese aber leider einer Meinung nach nicht so gut umgesetzt. Der Schreibstil hat mich nicht überzeugt und vieles war mir einfach zu unverständlich und zu undetailliert. Einzig die interessanten Charaktere und die eigentlich gute Geschichte sind mir (gerade eben noch) 3 von 5 Sterne wert.

Kommentare:

  1. Finde es schade das es dir nicht so gut gefallen hat. Dein Rezension gefällt mir sehr gut. Ich glaube ich werde das Buch trotzdem mal lesen, weil mir das Thema sehr gut gefällt.
    Lg Lisa :)

    AntwortenLöschen
  2. Die Story an sich hat bei mir auch den Ausschlag gegeben..die finde ich nämlich nach wie vor toll und ich hoffe, im nächsten Teil wirds noch besser erklärt :))
    Bin gespannt, was du von dem Buch denken wirst...Geschmäcker sind ja verschieden ;))

    AntwortenLöschen
  3. Ja das stimmt, werde es denke auch in der nächsten Zeit lesen. Habe es heute nämlich bestellt ;)
    Lg Lisa

    AntwortenLöschen