Dienstag, 26. Juli 2011

[Rezension] Totentöchter- Die dritte Generation

"Totentöchter- Die dritte Generation"- Lauren DeStefano


  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: cbt (19. September 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570161285
  • ISBN-13: 978-3570161289
  • Preis: 16,95 Euro
  • Buchreihe: Ja, 1 von 3.






Inhalt
Durch ein missratenes Genexperiment, welches die Menschen eigentlich gesünder und gerade zu unzerstörbar machen sollte, hat sich die Welt verändert. Zwar konnte die erste Generation von den Vorteilen des Experiments profitieren, doch ihre Kinder und Kindeskinder werden nur noch 20 (Frauen) bzw. 25 Jahre (Männer) alt. In dieser Welt lebt auch die 16-jährige Rhine mit ihrem Zwillingsbruder Rowan. Seit dem Tod ihrer Eltern versuchen sie mit kleinen Jobs über die Runden zu kommen und haben immer noch ein besseres Leben, als die meisten anderen Waisenkinder.
Doch dann wird die hübsche Rhine von sogenannten Sammlern entführt und an einen reichen "Hauswalter" verkauft. Mit ihm soll sie vermählt werden und Kinder kriegen, bevor sie in 4 Jahren stirbt. Rhine wird ein riesiges, luxuriöses Haus gebracht, in dem es ihr an nichts fehlt. Doch nichts wünscht sie sich mehr, als ihren geliebten Bruder wiederzusehen. Wird Rhine es schaffen zu fliehen?

Meine Meinung
Ich durfte dieses Buch ja für eine Leserunde auf Lovelybooks lesen und habe mir wirklich sehr viel davon versprochen. Vielleicht waren ja meine Ansprüche etwas zu hoch, denn ich wurde etwas enttäuscht. Nicht, dass ich das Buch schlecht finde. Die Idee gefällt mir nach wie vor super, aber irgendwie fand ich die Umsetzung manchmal nicht so toll.
Der Schreibstil ist ziemlich einfach und flüssig zu lesen, aber manchmal hat es mir an Spannung gefehlt. Es plätscherte vor sich hin und die Action kam dabei zu kurz, was ich sehr schade fand, weil die Geschichte an sich total vielversprechend klingt und man bestimmt noch viel daraus machen könnte.
Rhine lebt mit zwei anderen Mädchen in einer Ehe mit Linden. Die Ehefrauen und ihr Mann sind meiner Meinung nach alle interessante Charaktere. Da ist die abweisende, stille Jenna und die junge Cecily, die alles total aufregend findet. Und natürlich Rhine, die zwar fliehen will, aber der das Leben voller Luxus trotzdem gefällt. Linden war auch schwierig, weil er zwar auf der einen Seite für Rhines Entführung Schuld ist, auf der anderen aber total freundlich und verletzlich ist. Umso absurder fand ich es, dass er in einer polygamen Ehe mit drei Frauen lebt, von der eine sogar erst 13 Jahre alt ist. Diese Gegensätze ziehen sich aber durchs ganze Buch, denn nicht nur der Kontrast zwischen Armut und Luxus ist auffällig, sondern auch die Widersprüchlichkeit der Personen an sich.
Und auch viele andere Charaktere waren interessant, wie beispielsweise Lindens Vater, ein Mann der ersten Generation, der anscheinend ziemlich skrupellos und ganz anders ist, als sein Sohn. Auch die Köchin der drei Mädchen und die kleine Deidre, die immer für Rhines Makeup und Klamotten zuständig war, habe ich ins Herz geschlossen.
Wer mir aber leider als Charakter viel zu blass geblieben ist, war Gabriel, ein Diener im Haus. Er und Rhine werden Freunde und planen gemeinsam die Flucht, und ich hätte wirklich gerne mehr über ihn erfahren.
"Totentöchter-Die dritte Generation" ist der erste Band einer Trilogie, und obwohl einige Fragen offen bleiben, kann man das Buch meiner Meinung nach auch alleine lesen. Trotzdem bin ich gespannt, wie es weitergeht und hoffe sehr, dass im nächsten Band mehr Spannung aufkommen wird.

Fazit
"Totentöchter- Die dritte Generation" ist ein guter Auftakt zu einer interessanten Trilogie. Ich habe zwar einige Kritikpunkte gehabt, aber alles in allem hat mir das Buch gefallen und deswegen vergebe ich 3,5 von 5 Sternen und hoffe auf eine tolle Fortsetzung, von der mir leider noch kein Erscheinungsdatum bekannt ist.

Kommentare:

  1. Das Buch steht auch noch auf meine Wunschliste. Ich hoffe, dass es mir ein klein bisschen besser gefällt, da ich mir wirklich viel von der Geschichte erhoffe. Wie immer eine schöne Rezension. Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  2. Ich überlege immernoch, ob ich das Buch auf meine WL setzen soll. ;D
    Klingt aber ganz gut so. Und eine sehr schöne Rezi hast du da. ;)

    LG, Amarylie

    AntwortenLöschen